Home Home
Vorbemerkung:

Zitat:
"Dieses Universum entstand nicht per Zufall. Seine Entstehung basiert auf dem Plan und der Absicht einer Wesenheit, die man als „Universums-Architekten- und Universumslenker-Engel“ bezeichnen kann. Diese unfassbare Wesenheit nennen die Menschen auch „Gott“."

Universums-Geschichte (Kapitel 1):

Universums-Spielregeln (Kapitel 2):

Universums-Planeten (Kapitel 3):

Universums-Erde (Kapitel 9):

"Meine" Existenzgesetze:

Gesetz der Dualität

Das Hauptmerkmal und die Grundlage der materiellen Welt ist die Dualität "von zusammenhängenden Gegensätzen, die sich einerseits gegenseitig ausschließen, anderseits aber auch gegenseitig bedingen". Wie z.B. Positiv/Negativ, Devas / Asuras , Leben/Tod, Arm/Reich, individuell/kollektiv, männlich/weiblich, Materie/Antimaterie, plus/minus, unten/oben, heiß/warm und und und.

KARMA-GESETZ

Karma bedeutet "Handlung" und ist das universelle Gesetz von Aktion und Reaktion. Was bedeutet das?
Jede Handlung in unserem Leben hat Konsequenzen (siehe Gesetz des Kreises ) , aber nicht jede erzeugt gleich Karma (Teil des Schicksals). Eine Handlung muss schon ein gewisses Energieniveau besitzen, um eine entsprechende Gegen-Aktion, Karma, auslösen zu können. Negative Aktionen verursachen negatives und positive Taten positives Karma. Das höchste Niveau des Karma ist, wenn eine energetische Verbindung zwischen 2 Wesen (z.B. 2 Menschen ) erschaffen wurde, die erst aufgelöst wird, wenn beide Wesen loslassen bzw. die Aktion des anderen vergeben wird. Dabei ist es unwichtig, ob die Beiden an Karma glauben oder nicht.
Weiterhin können gegenwärtige Auswirkungen auch Reaktionen aus früheren Leben sein bzw. gegenwärtige Handlungen auch Auswirkungen auf ein späteres Leben haben. Karma zwingt den Menschen zur Wiedergeburt (Reinkarnation).
Nichts im Leben geschieht also ohne Grund.
Karma wirkt nicht nur individuell, sondern auch kollektiv. Karma unterscheidet zwischen Positiv und Negativ.
Es gibt u.a. Familien- bzw. Ahnen- sowie das individuelle Seelen-Karma.

Letztlich bedeutet negatives Karma auch, dass eine zukünftige Inkarnation die Taten abarbeiten muss, die eine vorherige Inkarnation erschaffen hat. Man ist also Schuld für das Leid eines zukünftigen Menschen. Hat man da nicht eine Verantwortung sich tugendhaft zu benehmen?

Somit ist Karma im Bezug auf das Inkarnations-Wesen ungerecht, aber universell gesehen, d.h. bezogen auf das Leben gerecht und notwendig geworden.

Wird Karma durch eine negative Tat aufgelöst, dann besteht die Gefahr, dass wieder Karma entsteht.
Besser: Siehe unter Karma-Arbeit

Gesetz des Kreises

Jeder Gedanke, jedes Gefühl und jede Handlung kommt eines Tages verstärkt auf uns zurück.
Habe ich z.B. einen positiven Gedanken geht er ins Universum, nimmt alles auf was ähnlich ist und kehrt, wenn seine Energie zur Hälfte verbraucht ist, zu mir zurück.

Resonanz-Gesetz

Resonanz bedeutet: "Gleiches zieht Gleiches an".
Alles im Universum schwingt in einer bestimmten Frequenz. So auch die Welle des Bewusstseins. Das Bewusstsein nimmt nur Dinge (positive oder negative) mit gleicher Schwingungsfrequenz wahr. Es zieht Dinge an oder wird von Dingen angezogen. Diese Dinge können andere Personen oder anorganische Objekte sein, z.B. Bücher und vieles mehr. Sogar die Wahrheit kann vom Bewusstsein angezogen werden, wenn man auf die Suche geht und bereit ist, sein Wissen sowie sein Glauben, und damit seine Frequenz, zu ändern.

Gesetz vom Freien Willen

Siehe unter Meine Wahrheiten

Gesetz der Zyklen

Materie wird innerhalb der materiellen Welt immer wieder neu erschaffen und wieder zerstört. Nichts im Universum existiert ewig. Alles ist in Bewegung. Siehe auch Universums-Zeitalter-Zyklen


An dieser Stelle ein kostenloser Tipp:
Dieses einfache universelle Gesetz soll den zurzeit auf der Erde herrschenden negativen Mächten als Hinweis dienen. Ihr habt die Kontrolle nicht ewig! Euer Untergang hat mit Eurer Existenz schon begonnen!


Ich bin mir bewußt, daß die Antworten unvollständig oder auch falsch sein können.

Uwe, 01.2009 - 07.2015